Verkehrsrecht

Verkehrsrecht Siegen

Verkehrsrecht in Siegen: Kompetenter Anwalt verhilft Ihnen zu Ihrem Recht!

Im Verkehrsrecht kann es zu vielfältigen juristischen Problemen kommen. In der Regel handelt es sich um komplexe Fälle, die Unterstützung durch einen erfahrenen Anwalt für Verkehrsrecht in Siegen empfiehlt sich dringend. Grundsätzlich sind zivilrechtliche Angelegenheiten vom Ordnungswidrigkeiten- und Strafrecht zu unterscheiden.

Zivilrechtliche Auseinandersetzungen im Verkehrsrecht in Siegen

Typische Beispiele für privatrechtliche Streitigkeiten in Siegen sind die Schuldfrage bei Unfällen sowie Konflikte mit Kfz-Versicherern. Geschädigte bei einem Verkehrsunfall haben den Anspruch darauf, dass die gegnerische Haftpflichtversicherung ihre Anwaltskosten übernimmt. Viele kennen diese Regelung nicht und nehmen einen zu geringen Schadensersatz hin. Beauftragen Sie lieber einen versierten Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Siegen und einen eigenen Gutachter! Auch die Kosten für einen Sachverständigen muss die gegnerische Versicherung bezahlen. Bei Problemen mit der eigenen Versicherung leistet ein fachkundiger Anwalt ebenfalls wertvolle Hilfe. Er zwingt die Kaskoversicherung zum Beispiel dazu, einen Schaden am eigenen Auto zu begleichen. Ein weiteres Gebiet im Verkehrsrecht in Siegen bildet das Vertragsrecht. Sie fühlen sich bei Kauf- oder Leasingverträgen betrogen? Bei Aspekten wie der Sachmangelhaftung vertritt ein Anwalt engagiert Ihre Interessen.

Ordnungswidrigkeiten und Straftaten: Wehren Sie sich gegen ungerechtfertigte Sanktionen!

Bußgeldbescheide, Punkte in Flensburg und der Entzug der Fahrerlaubnis: Das Verkehrsrecht sieht bei Verstößen gegen Straßenverkehrsregeln teilweise heftige Strafen vor. In einigen Fällen wie der Gefährdung des Straßenverkehrs drohen sogar strafrechtliche Konsequenzen in Form von Geld- oder Freiheitsstrafen. Mit einer kompetenten Verteidigung durch einen etablierten Anwalt für Verkehrsrecht in Siegen können Sie die Folgen abmildern oder ihnen entgehen. Häufig nutzen Fahrer die bestehenden Möglichkeiten wie einen Widerspruch nicht, obwohl sie gute Chancen hätten. So lassen sich Bußgelder und weitere Strafen bei angeblichen Geschwindigkeitsübertretungen abwenden, wenn es berechtigte Zweifel an der Geschwindigkeitsmessung gibt. Vielfach sind Betroffene aus beruflichen Gründen auf ihren Führerschein angewiesen, bei einem Entzug der Fahrerlaubnis sollten sie mit einer rechtlichen Vertretung alle Optionen ausschöpfen.